Coding Ninjas

Coding Ninjas ist der Titel einer Webapplikation die ich auf dem diesjährigen Developer Camp in Würzburg am 09. und 10. März 2018 im Rahmen der Würzburg Web Week vorgestellt habe – und das ist die Geschichte hinter diesem Projekt.

Weiterlesen

Vom Symfony CMF und Open Source im Allgemeinen

Unser Max ist Core Contributor beim Symfony CMF. Das Content Management Framework bietet Entwicklern die Möglichkeit, sich einzelne Bestandteile eines CMS herauszupicken, ohne ein komplettes Content-Management-System installieren zu müssen.

In dieser einfachen Aussage stecken gleich zwei spannende Themen. Zum einen natürlich das CMF selbst, zum anderen die Frage nach dem Einsatz von Open Source in kommerziellen Projekten einzelner Unternehmen.

Weiterlesen

Deadline gefährdet! Was nun?

Einige (vielleicht sogar die meisten) kennen den Moment: Alles wurde perfekt durchgeplant, der Zieltermin rückt näher, und kurz vor Ablauf der Zeit stellt sich heraus, der Termin kann nicht eingehalten werden. Also muss die Information an die Stakeholder überbracht werden. Nur, welche Vorgehensweise ist die beste? Durch meine Erfahrungen habe ich für mich eine gute Möglichkeit gefunden.

Meine persönliche Checkliste für den Notfall

Vorweg: Es gibt nicht die perfekte Lösung. Zum einen ist es abhängig davon, ob von einem kleinen Feature gesprochen wird oder ob es ein großes Projekt betrifft. Hierbei sollte allerdings beachtet werden, dass auch „Kleinigkeiten“ zu großen Schmerzen führen können, wenn sie nicht wie geplant umgesetzt werden können.

Was bei mir bisher gut funktioniert hat: Weiterlesen

Wie Meetups, Barcamps und Konferenzen meine Arbeit erleichtern

Es gab so viele Ausreden für mich, nicht an Meetups und Barcamps teilzunehmen: „Ich habe zu viel auf meinem Schreibtisch“, „Das Thema kenne ich schon“, „Dazu habe ich zu wenig Vorabinfos“, „Ich arbeite lieber“ und „Das müsste jetzt dringend fertig werden, ich erledige das  lieber heute und geh nicht dahin“ sind nur Teile des Möglichen. Das waren aber meine Lieblingsausreden, falls wieder jemand in der Tür stand und ich zum Zeitpunkt der Veranstaltung tatsächlich Zeit hatte. Noch dazu war ich ja noch ganz frisch Product Owner und konnte einige Vorteile genießen: Meine Kollegen und vor allem meine Mentorin standen mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Warum sich also plötzlich mit den Herausforderungen anderer beschäftigen? Weiterlesen

Slacktime: Anti-Pattern App

Slacktime. Im Rahmen dieses Konzepts sind wir bei Mayflower alle zwei Wochen für einen Tag von unseren Projekten freigestellt. Zeit, die wir dafür nutzen, uns (uns selbst, uns als Team, uns als Firma) mit Experimenten, eigenen Projekten oder der Vorbereitung auf Workshops und Konferenzvorträge weiterzuentwickeln. Intern nennen wir den Tag bei uns Mayday, aber wichtig ist eigentlich nur, dass wir die Freiheit haben — nun, uns die Freiheit zu nehmen.

Mein aktuelles Projekt ist eine kleine App für den Umgang mit Agile Anti-Patterns. Die haben meine Scrum-Master-Kollegen über die Zeit hinweg im internen Wiki gesammelt; Anfang Februar habe ich die Anti-Patterns testweise als Kartenstapel drucken lassen (übrigens auch im Rahmen eines Slacktime-Projekts — ich selbst finde unsere Slacktime wunderbar, um für mein Bauchgefühl „solche Karten dürften super in Kundenteams ankommen, die gerade neu in agile Prozesse hineinkommen möchten“ über Experimente zu belastbaren Erfahrungswerten zu kommen).

Nun gut, agile Anti-Patterns im Wiki, Spielkarten für Kundenteams und zuletzt positives Feedback („Die reißen die uns aus den Händen, kann ich noch welche mitnehmen?“) — was kann ich noch aus den Anti-Patterns machen? Eigentlich wollte ich ja immer schonmal eine App entwickeln …

MAPA — Die Mayflower Anti-Pattern App

Leider (oder vielleicht zum Glück, kommt ganz darauf an, wen Ihr fragt) bin ich kein Softwareentwickler. Was kann jemand wie ich also tun, um zu einer App zu kommen?

Zum Glück muss ich ja nicht alles allein stemmen und zum Glück ist die Slacktime auch dazu da, Ideen im Team/in der Firma zu pitchen.

MAPA - Main Screen

Ich habe zunächst mit etwas Doku angefangen, um ein Bild der Idee zu bekommen, das ich später mit meinen Kollegen diskutieren konnte. Für mich selbst habe ich mir meinen Elevator Pitch notiert und anschließen einen kleinen Klick-Dummy gebastelt. Der wirft noch ein paar Bedienkonzepte durcheinander (mir lag zunächst Windows Phone als Zielplattform am Herzen, die Kollegen wollten aber lieber iOS und aktuell vielleicht doch besser Android, aber das ist eine andere Geschichte …). Immerhin — ich kann zeigen, welche Funktionen ich wie in welcher Bildsprache verpackt haben möchte und ich sehe, ob sich die Theorie auch als App noch so anfühlt, wie gedacht. Eine erste wichtige Grundlage für die weitere Planung. Und eine Gelegenheit, sich schon vor Beginn der Entwicklung Feedback aus dem Kollegenkreis zu holen. Das Open Device Lab nutzen wir dann später für den Feinschliff …

Elevator Pitch für Scrum Master

Die nächste Scrum-Aktivität (Meeting) steht vor der Tür. Klar, wie Scrum geht, weißt Du. Aber wie schnell führt eine vermeintlich gute Absicht als Anti-Pattern langfristig zu unangenehmen Konsequenzen? Mit MAPA, der Mayflower Anti-Pattern App, kannst Du Dir gezielt typische Anti-Pattern aus Grooming/Refinement, Planning, Daily, oder auch der Retrospektive analysieren – und Dich so optimal auf das nächste Meeting vorbereiten.

Als besonderes Highlight trackt MAPA jedes von Dir bemerkte Anti-Pattern mit. Über die Zeit erkennst Du so, über welche Aktivität Du mit Deinem Team noch einmal sprechen solltest. Und kannst so Euer Scrum-Know-how nach und nach perfektionieren.

Elevator Pitch für das Team

Siehe den Pitch für den Scrum Master. Nur eben, dass die App Euch hilft, Fettnäpfchen auch dann zu vermeiden, wenn der Scrum Master einmal verhindert ist.

So geht es jetzt weiter

Inzwischen haben sich die ersten drei Kollegen gefunden, die die App softwareseitig weiter unterstützen möchten. Windows Phone ist mangels Begeisterung (leider) erst einmal vom Tisch, wir konzentrieren uns aktuell auf Android; später vielleicht eine Version für iOS. Das ist aber gar nicht schlimm, im echten Leben wär es sicher nicht anders — Du entwickelst halt für die Plattform, die Deine Anwender bevorzugen.

Für mich selbst steht dabei zwar MAPA im Vordergrund, meine Kollegen schätzen das Slacktime-Projekt, weil sie sich näher mit Android und iOS auseinandersetzen können. Selbst, wenn die App an sich nur sehr einfache Konzepte verlangt — das Setup für mobile Apps so zu perfektionieren, dass es für künftige Projekte wiederverwertbar ist oder vielleicht zu den Continuous-Deployment-Prozessen unserer Kundenprojekte kompatibel ist, dürfte ein wichtiges Learning sein. Das in einer Slacktime mit abzufrühstücken, ist doch nett. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, wie sich die App am Ende anfühlen wird.

Work & Travel – Remote arbeiten & bezahlter Urlaub

Auf der Rückfahrt vom Mayflower Barcamp nach München hatten einige Kollegen und ich die Idee, für eine Woche, abseits vom Alltag am Kundenprojekt zu arbeiten und nebenbei Urlaub zu machen. Das Ziel war dabei schon klar: möglichst in Richtung Strand, wo es warm ist, abends was los ist und man in einer entspannten Atmosphäre fokusiert arbeiten kann.

Der Trip sollte aus eigener Tasche bezahlt werden, damit es möglichst wenig Abhängigkeiten gibt. Die Kommunikation und Koordination mit unseren Teams und unseren Kunden wollten wir selbst erledigen. Damit unser Vorhaben nicht ins Wasser fällt, haben wir uns dazu entschlossen, das Ganze zeitnah umzusetzen. Die Planung wurde ausformuliert, ein passender Zielort recherchiert und ein gemeinsamer Termin definiert. Anschließend haben wir den Kostenplan aufgestellt und uns auch schon mit dem Hotel in Verbindung gesetzt. Parallel dazu haben wir begonnen, die Idee und die von uns davon erhofften Vorteile dem Kunden vorzustellen. Die Resonanz dafür war durchwegs positiv. Einer fand die Idee sogar so gut, dass er direkt einen seiner Entwickler mit uns auf die Reise geschickt hat.

Nachdem wir unseren Plan soweit vorbereitet hatten, involvierten wir die Geschäftsführer der Mayflower und stellten unsere Idee vor. Unter der Prämisse, alles selbst zu bezahlen und nur die offizielle Genehmigung zu erhalten, hatten wir nicht damit gerechnet, dass Mayflower unser Vorhaben prüft und passable Finanzierungsoptionen definiert. Warum? – Damit auch andere Kollegen mit ihren Teams solche Reisen unternehmen können. Da durch die Mitreise eines Kunden zusätzlich positive Faktoren entstehen, wie Kunden- und Teambindung, welche Mayflower unterstützen möchte, haben wir einen Zuschuss von einem Drittel der Reisekosten bekommen.

Es war klar das wir nicht planlos auf Reise gehen werden. Darum haben wir im Vorfeld passende Aufgabenpakete definiert. So wurden z.B. Refactoring-Tasks, die schnell und fokussiert durchgezogen werden sollten, gewählt. Auch die prototypische Implementierung einer REST-Api auf Basis von Spring REST und Cassandra Data stand an. Ideale Themen also für den Strand :)

Der eine oder andere mag jetzt an ein typisches Offsite Event denken, in dem ein Team sich gesammelt zurückzieht um weg vom Alltag gezielt an Spikes oder anderen offenen Aufgaben zu arbeiten. Unser Work & Travel war im Gegensatz dazu eine bunte Mischung. 4 Leute aus 4 verschiedenen Teams, Technologiebereiche von JS, PHP, Java bis hin zur Datenbank Cassandra sollten es nicht langweilig werden lassen. Über die Durchführung und unsere Erfahrungen mit dem Work & Travel möchten wir im Laufe der nächsten Woche einen weiteren Artikel veröffentlichen. Dort werdet ihr auch erfahren wohin es bei dem Trip ging :)

Neuzugänge im ODL Würzburg

Gestern sind TATSÄCHLICH die ersten postalischen Device-Spenden bei uns im Würzburger Office für das ODL (Open Device Lab) angekommen! Danke, danke, danke, Martin Günther!!

Kollege: „Katrin, hier liegt ein Päckchen für Dich.“
Katrin: „Aber ich habe doch gar nichts bestellt…?!“

*⇒ flitz*

Katrin: „Oooooh!!! Ich glaube, das sind bestimmt die angekündigten Device-Spenden!!!!!!!!“

Ich erspare uns jetzt die Beschreibung des kleinen Freudentanzes und wie ich jedem Kollegen das Päckchen unter die Nase gehalten habe. ;)

Beim Auspacken kamen dann neben einem kleinen, handgeschriebenem Brief das erste Google Phone (!!) — ein HTC Dream — und ein Blackberry (hier bin ich nicht so firm, was die Modellbezeichnungen angeht) zum Vorschein. Beide Modelle gibt es bisher noch nicht im Würzburger ODL — ein Blackberry-Modell sogar noch gar nicht — und wir werden sie mit Freude spätestens am nächsten MayDay aufnehmen und damit der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. (Und ein Raffaelo lag auch noch mit im Umschlag <3 …)

Damit können wir ein gutes halbes Jahr nach der Eröffnung bereits mit 21 Devices aufwarten, die aus Device Donations, privaten Mitarbeiter-Spenden und Mayflower-Mitteln kommen. Wow!

Vielen, vielen Dank noch einmal, Martin Günther/@madin!!! Das sind die Momente, in denen das Betreiben eines ODL besonders viel Spaß macht!

Warum wir keine Titel und Positionen mehr haben

Wir kommen aus der PHP-Community und sind inzwischen in der agilen Community und der JavaScript-Community angekommen. Deshalb bekommen wir es mit, wenn gute Leute nach einer neuen Herausforderung, sprich: nach einem Arbeitgeber, der besser in ihr Leben passt als der bisherige, schauen.

Die Nachricht finden wir erst mal immer super, weil wir die Leute kennen und wissen was sie können. Bei den meisten könnte ich aus dem Stand eine halbstündige Eloge über ihre Fähigkeiten und Talente halten.

Und dann kommt die Irritation. Denn sie wollen Teamleiter, C*O, irgendwas mit Personalverantwortung, Head of *, * Lead oder Senior Architect werden. Auf gar keinen Fall einfach nur Developer. Nein, ein Titel muss her, man will ja die eigene Leistungsfähigkeit in der Karriere abgebildet sehen.

Tja, und damit können wir – und viel wichtiger wollen wir – gar nicht dienen. Weder die HR-Abteilung noch die Geschäftsführung kann Leute auf Positionen einstellen oder einen Titel vergeben.
Denn die existieren bei uns nicht mehr.
Weiterlesen

Leadership in der IT

Ich habe gestern einen Talk zu Leadership in der IT auf der Developer Week gehalten. Es ist ein Bericht zu unseren praktischen Erfahrungen mit Leadership seit 2000, mit dem Schwerpunkt auf unseren schönsten Fehlern, die alle irgendwann einmal wie ein wirklich guter Plan aussahen.

Von klassischem autoritären Management über naive Agilität zur Überforderung der Führungskräfte durch transformationales Management von heute.

Richtig gut lesen läßt der sich leider nur in Fullscreen.

Wireframing-Tools – so viel will ich doch gar nicht …

Wireframes. Machen wir alle. Irgendwie. Immer mal wieder. Vornehmlich sind sie natürlich das alltägliche Werkzeug von UX’lern. Aber auch viele andere, an Softwareentwicklung beteiligte Personen nutzen sie. Gerne als kurze Skizze auf Papier, um im Gespräch einen Sachverhalt zu erläutern. Oder in irgendeiner Form schnell und rough digital erstellt und anschließend per Mail oder Skype verschickt, um z.B. den Kunden während eines Telefonats ein Problem besser verständlich machen zu können. Oder mit etwas mehr Muße erstellt (und damit auch über den Gesprächskontext hinaus noch verständlich) und benutzbar, um im Termin mit dem Kunden über die detaillierte Umsetzung eines Features zu sprechen. Oder, oder, oder …

Was ich mir wünsche

Wenn man Wireframes produzieren möchte, die langfristig verständlich und wertvoll sind, braucht man dafür meist ein geeignetes, digitales Tool, mit dem man sie nicht nur erstellen, sondern auch nachträglich editieren und exportieren kann. Nur so lässt es sich mit den produzierten Wireframes kontinuierlich arbeiten und man kann sie als Kommunikationsmittel nutzen.  Weiterlesen