DreamFactory Intermediate Service

DreamFactory is a BaaS (Backend as a Service) that connects a multitude of data sources to APIs that apps can connect to. With our Agile Anti-Pattern App (MAPA), we wanted to move the patterns database out of the app, so that we did not have to publish a new version of the app every time we added or changed patterns. The simplest way for this was to put the complete data set (a tiered json file) on a webserver and tell the app to download from there. This would solve the problem, but be a pain to edit or version. The optimal solution would of course be a somewhat normalized database of patterns, their symptoms, their remedies, categories and a pattern-categories relation.
Weiterlesen

Agile Anti-Patterns für unterwegs

Das beliebte Kartenset der agile Anti-Patterns gibt’s jetzt auch als App. Bequem und kostenlos kann jetzt jeder das Kartenset auf seinem Android-Smartphone nutzen, ohne Karten mit sich herumtragen zu müssen.

App statt Karten?

Als echten Mehrwert gegenüber den Kärtchen bietet die App eine Sortierung aller Patterns in thematische Kategorien zum leichteren Überblick, egal, ob es gerade um den Scrum-Master oder das gesamte Team geht.

Weiterlesen

Slacktime: Robot Framework browst für Dich

Slacktime. Wie Robert bereits am 5. März berichtet hat, bietet Mayflower uns Angestellten alle zwei Wochen einen Tag zur freien Gestaltung von Workshops, eigenen Projekten oder Weiterbildungs-Experimenten. Intern nennen wir den Tag Mayday, für meinen aktuellen Projektkunden ist das unser „Sonntag“ (weil wir da nicht für ihn tätig sind). Einer der letzten solchen Tage stand unter dem Zeichen des Robot Framework.

Das Projekt liegt irgendwo zwischen Weiterbildung und praktisch anwendbarem Tool für die tägliche Projektarbeit. Die Tätigkeiten beim Kunden erfordern es, immer wieder nach Änderungen der Software auf einer Webseite ähnliche Schritte auszuführen. Da man die Seiten dann natürlich irgendwann auswendig kennt und sich eher über die träge, unterpowerte Developmentumgebung ärgert, liegt Automatisierung ja nahe. In der Vergangenheit hatte ich gute Erfahrungen mit Selenium IDE gemacht, das ist mittlerweile aber nicht nur angestaubt, unportabel und schlecht zu warten, es wird auch zunehmend schwieriger, das im Browser überhaupt zu integrieren. Was liegt näher, als sich nochmal intensiv mit dem Nachfolger Selenium 2 zu befassen?
Weiterlesen

Stacey, Cynefin, oder warum zelebriert Mayflower Agil

In der Zusammenarbeit erleben wir als Dienstleister immer wieder mal, dass der Kunde zwar unsere erfolgreiche Arbeit schätzt, unser Drängen auf agile Methoden aber als exzentrische Marotte betrachtet. Irgendwie kommt man dann natürlich auch ins Grübeln, wie man am besten erklärt, dass nicht der Auftraggeber hier dem Externen einen Gefallen tut, sondern der Experte bereits an dieser Stelle auf das Kundenproblem eingeht.

Was steckt also hinter der Strategie, statt große Gewerke mit Pflichten- und Lastenheft zu vereinbaren, lieber darauf zu setzen, dass der Kunde jederzeit seine Meinung komplett ändern darf?

Weiterlesen

NoEstimates – Kunden ohne Schätzungen glücklich machen

NoEstimates?

Immer häufiger liest man von einer neuen Bewegung, die allerdings nirgends so richtig erklärt wird. Das liegt augenscheinlich daran, dass es eine emergente Strömung ohne formale Organisation ist. Der wohl präsenteste Verfechter von NoEstimates ist Woody Zuill. In seinem Blog und seinen Vorträgen vertritt er radikal die Ansicht, dass keine Zeitschätzungen von Entwicklerteams gemacht werden sollten. Allerdings wirkt seine extreme Position in Verbindung mit den selbstgemalten Einhörnern auf seinen Slides und dem Leitsatz „I like to imagine wonderful“ etwas weltfremd. Aus der Sicht eines Dienstleisters wirken die Vorschläge eher praxisfern, fehlendes Kundenvertrauen einfach durch Finden besserer Kunden zu lösen. Eine weitere Prämisse ist, dass ein Team in der Lage sein sollte, so schnell Wert für den Kunden zu liefern, dass dieser nicht mehr den Drang verspürt, nach Schätzungen zu fragen. Woodys finnischer Sparringspartner Vasco Duarte vertritt in seinem Buch realitätsnähere Ansichten und gibt praktische Ansätze, wie die negativen Aspekte des Schätzens reduziert werden können.

Weiterlesen

Das Team Trust Canvas – ein Vertrauenswerkzeug

Bereits bei den Dysfunktionen in der Teamarbeit ist Vertrauen eines der wichtigsten Merkmale, die ein Team zu Höchstleistungen führt. Gleichzeitig ist dieses Thema eines der am schwierigsten zu bearbeitenden in der technik-orientierten Welt der Softwareentwicklung. Daher ist ein Werkzeug von Nöten, das in der Gruppenarbeit für den einzelnen das persönliche Risiko in der Kommunikation verringert.

Weiterlesen

Bepado für OXID eShop

Bisher war die Teilnahme am Bepado-Netzwerk nur mit einem Shopware-Shop möglich, mit dem neuen Modul aus dem Hause Mayflower kann nun auch jeder Betreiber eines Oxid eShop Streckengeschäfte über das Netzwerk anbahnen und abwickeln. Dem Shopbetreiber steht damit eine ganze Reihe von neuen Kooperationspartnern zur Verfügung, um das angebotene Sortiment  zu erweitern und für die eigenen Kunden eine noch bessere Anlaufstelle zu werden. Über Bepado können dabei die Partner und das ergänzende Sortiment gezielt ausgewählt, oder aber die eigenen Artikeln anderen Shopanbietern zur Verfügung gestellt werden. Das Modul steht als Open Source frei zur Verfügung, Mayflower bietet auf Anfrage aber auch individuelle Anpassungen oder Lizensierung an. Weiterlesen

Performant Handling of Excel Files in PHP

When you look at Excel solutions for PHP, the first thing you find is PHPExcel, digging a little bit further lets you find libXl. The prior is a pure PHP solution, the latter a native library for a couple of operating systems. There is a PHP extension that exposes this library to PHP, so you can do the same things with it that you can do with PHPExcel.

TL;DR: PHPExcel is nice, libXl with php_excel can do the same WAY faster. Use the Diagrams below to convince your customer/boss/CFO to invest in performance.

Weiterlesen

Dysfunktionen in der Teamarbeit

Im Jahr 2002 veröffentlichte Patrick Lencioni seine Business-Fabel „Five Dysfunctions of a Team“. Am Beispiel der fiktiven Geschäftsführerin Kathryn Petersen der ebenso fiktiven Firma Decision Tech zeigt der Autor, was in Teams schieflaufen kann, auch wenn die einzelnen Mitglieder sachlich kompetent sind. Schritt für Schritt muss das Team dabei von einer Ebene zur nächsten die Dysfunktionen erkennen und bekämpfen. Lencioni strukturiert seine fünf Stufen dabei als Pyramide. Das Meistern einer Stufe erfordert dabei jeweils, alle darunter liegenden bereits erreicht zu haben.

Weiterlesen

Gaming the game: Using Selenium to automate playing

An online acquaintance described it like this:

„You build your tool to reduce grinding. After a while, building the tool becomes a game in itself. One where you make the rules“

Multiplayer online games nowadays heavily rely on small repetitive tasks to regulate the pace in which you proceed in your competition with other players. Duel a player once and win to earn a point. You have enough energy to duel 10 times. Then you have to wait to regain your energy. If the designer did a good job, it’s fun at first. After a while it gets boring, but you have to do it to compete.
Weiterlesen