Ungeplante, aber validierte Investments in Qualität

In meiner liebsten deutschen Chat-community zu agilen Themen, dem Slack von Mein Scrum Ist Kaputt, hatten wir vor Kurzem wieder eine spannende Diskussion zum Thema „Schätzen“. Und neben den Klassikern wie NoEstimates, ItemCount und Flow kamen wir auch auf die Outlier – die Stories und Bugs, die jeder Schätzung und zum Teil sogar dem Sprintziel im Wege stehen, weil sie im Sprint plötzlich zu wachsen beginnen.

Es eine schöne Idee aus DevOps („Seeking SRE“ in diesem Fall), auf die mich ein Ex-Kollege gestossen hat:

Incidents are best regarded as unplanned investments in system performance.


Weiterlesen

Wichtige Informationen, wie geht es weiter für die AgileUFRA❓

Liebe Freunde und Mitglieder unserer Agile Community,

Vielleicht hast Du es schon hier und da mitbekommen. XING stellt zum Jahresende hin die Gruppenfunktion ein – das bedeutet, dass unsere Community ein neues Zuhause braucht. Aber keine Panik – den Grundstein dafür haben wir bereits gesetzt und bauen gerade fleißig an unserem neuen Zuhause.

Weiterlesen

Ein Blick hinter die Kulissen der AgileUFRA

Bücher über Agilität gibt es genug. Sicher ist aber, dass neben theoretischem Know-how der Austausch mit anderen Agilisten einen unverzichtbaren Mehrwert bietet.

Mayflower hat viele begeisterte Agilisten, die ihr Wissen teilen möchten – so ist die Agile User Group entstanden. Ein Team innerhalb Mayflower hat es sich zur Aufgabe gemacht, Erfahrungen zu teilen und Agilität weiterzuverbreiten.

Weiterlesen

Die Agile User Group Unterfranken wird 7 Jahre alt!

Liebes Mitglied unserer Agilen Community,

„Happy Birthday to all of us“. Richtig gehört, wir feiern Geburtstag. Im August wird unsere Community schon 7 Jahre alt! Nur dank Euch konnte die User Group Unterfranken so schnell wachsen. Und deshalb heißt es: auf Euch und auf sieben Jahre voller spannender, interessanter und einzigartiger Meetups.❣️

Was ab Ende August auf euch wartet, erfahrt ihr in unserer aktuellen Ausgabe des Agile Infoletters.

Weiterlesen

Warum das Management nicht allein über ein skaliertes agiles Framework entscheiden sollte

Unternehmen, die sich dazu entschließen, agile Software-Entwicklung zu skalieren, stehen vor der Herausforderung, sich für ein skaliertes agiles Framework zu entscheiden, dies anzupassen oder gar ein eigenes zu entwickeln. Da sich die Grundideen und Strukturen zwischen den skalierten agilen Frameworks zum Teil grundlegend unterscheiden, sollte die Entscheidung sorgsam getroffen werden. Deshalb möchte ich eine Empfehlung geben, wie man die Entscheidungsfindung ausgestalten sollte. 

Dazu möchte ich zunächst auf die Herausforderungen eingehen und damit meine Sichtweise auf die Entscheidungsfindung als auch das Vorgehen begründen.

Weiterlesen

🍦Endspurt vor der Sommerpause; erster internationaler Speaker; neues Training

Liebe Agilisten,

die ersten heißen Tage sind überstanden und der Juni ist vorüber. Das bedeutet, dass das halbe Jahr schon hinter uns liegt! Um auch trotz des schönen Wetters auf dem Laufenden zu bleiben, gibt es hier wieder eine kleine Zusammenfassung, was die agile User Group Unterfranken im Juni bewegt hat.

Weiterlesen

Der Sommer kommt mit Neuigkeiten aus der Agilen Community im Mai.

Liebe Freunde und Mitglieder unserer Agile Community,

der Sommer steht vor der Tür und trotzdem nimmt der Austausch auf unseren Meetup-Abenden nicht ab. Vielen Dank dafür!

Wir möchten dich mit diesem kurzen Infoletter auf dem Laufenden halten und fassen zusammen was in unserer Usergroup und unserer Agilen Community alles so passiert ist.

Weiterlesen

Voraussetzung für die agile Skalierung

Um die skalierte agile Softwareentwicklung zu bewältigen, haben sich verschiedene skalierte agile Frameworks herausgebildet. Mit deren Hilfe ist es möglich, mit mehreren Teams gleichzeitig agil an einem Produkt zu arbeiten. Skalierte agile Frameworks können als eine Form der Organisationsstruktur verstanden werden; manche geben nur überblicksartige Beschreibungen vor, andere sind detailliert.[1]

Skalierte agile Frameworks beinhalten Praktiken der Technologie- und Management-Ebene; dabei werden Events, Rollen und Artefakte ergänzt. Gemäß einer Befragung von 15 Erfindern der skalierten agilen Frameworks wurden folgende Gründe für die Entwicklung genannt: die Verbesserung der Anpassungsfähigkeit der Organisation, die Verbesserung der Zusammenarbeit sowie die Koordination und Synchronisation agiler Teams, die am gleichen Produkt arbeiten.

Weiterlesen

Reminder: Kultur & Mindset

Gemäß der Enzyklopädie der Software-Entwicklung besteht keine offizielle Definition für agile Software-Entwicklung[1].

Die agile Software-Entwicklung wurde von Entwicklern entworfen[2], weshalb sie im starken Kontrast zu traditionellen Vorgehen (Wasserfall, V-Modell) steht. Die agile Software-Entwicklung ist ein Überbegriff für eine Reihe von Frameworks und Praktiken, die auf den Werten und Prinzipien des Manifests für die agile Software-Entwicklung basieren. Dieses Manifest wurde im Jahr 2001 als Folge der Auseinandersetzung mit den bis dahin vorhandenen agilen Disziplinen erstellt und ist als Kulminationspunkt und nicht als Startpunkt zu verstehen[3]. 17 Vertreter der agilen Disziplinen haben sich auf grundlegende, gemeinsame Werte und Prinzipien verständigt.

Dieser Umstand zeigt deutlich, dass agile Software-Entwicklung Kultur- und Mindset-getrieben ist. Nochmal zum Buchstabieren: Es ist systemimmanent. (Systemimmanent bedeutet, dass etwas einem System innewohnt.)

Die Bedeutung von Kultur & Mindset werde ich nun darlegen.

Weiterlesen