Das neue OXID Partnerprogramm im Detail

Ende 2012 hat die OXID eSales AG Ihr neues OXID Partnerprogramm den bestehenden Partnern vorgestellt (öffentlich verfügbare Unterlagen für alle gibt es leider noch nicht). Es gibt dabei einige überraschende Neuerungen und Aktualisierungen, die ich im folgenden näher besprechen möchte.

Übrigens: sind Sie auf der Suche nach einem kompetenten Implementierungspartner, der Sie unabhängig und objektiv berät und Ihre E-Commerce Plattform implementiert? Dann schreiben Sie mir eine kurze Nachricht.

Konkret wurde folgender Fahrplan aufgezeigt:

„Neue Solution Partner beginnen ab sofort auf dem aktualisierten Partnerprogramm

  • Bestehende zertifizierte Partner können ab sofort auf das neue Programm wechseln
  • Alle übrigen bestehenden zertifizierten Partner wechseln zum 01.01.2013 auf das neue Programm
  • Grundlage für die Höhe der neuen Gutschriften ist das letzte vollendete Partnerjahr oder auf Wunsch das Kalenderjahr 2012
  • Sie erhalten im November eine Aufstellung Ihrer Gesamtumsätze und der bei uns registrierten geschulten Entwickler“

Aber nun das Partnerprogramm im Detail.

Das neue OXID Partnerprogramm unterteilt die Solution Partner in folgende Level:

  • Solution Partner – Basic Level
  • Solution Partner – Business Level
  • Solution Partner – Enterprise Level

OXID unterstreicht dies mit der Prämisse: „gemeinsam mit unseren Partnern wir wollen weiter wachsen und unsere Kunden durch eine vernetzte, zukunftsfähige technische Plattform und dem Know-how branchenerfahrener Partner erfolgreich machen.“

Kurzer Rückblick auf die Editionen

Zum weiteren Verständnis ist es notwendig, sich noch einmal genau anzuschauen, in welchen Editionen OXID eShop erhältlich ist:

  • einer kostenlosen, unter GPLv3 stehenden Community Edition
  • einer kommerziellen Professional Edition
  • einer kommerziellen Enterprise Edition

Die Editionen unterscheiden sich nur sehr leicht im Funktionsumfang, große Shops wie zum Beispiel den B2B eCommerce Shop taster.zeiss.de der Carl Zeiss 3D, den wir bei Mayflower in Zusammenarbeit mit den netzstrategen realisierten und der mit allerlei technischer Finessen wie zB einer sehr schnellen Solr Anbindung  für die Suche und facettiertem Filter gespickt ist, wurde auf Basis der OXID Community Edition realisiert. Somit konnte mehr Wertschöpfung im Kundenprojekt gehoben werden.

Kernelemente des Partnerprogramms

Man merkt dem neuen OXID Partnerprogramm deutlich an, dass Wert darauf gelegt wird, dass die Partner OXID eShop Lizenzen verkaufen und auch sonstige Leistungen des OXID Ökosystems (zB OXID eFire Plattform oder dem neuen Professional Services Bereich) beziehen.

So argumentiert das Informations-PDF, das uns vorliegt, dass eine Anerkennung der gesamten Wertschöpfung auf der OXID-Plattform erfolgt und mehr Transparenz bei der Einstufung der Solution Partner dahingehend erfolgt, dass eine klare Einstufung nach Gesamtumsatz und Entwicklerkapazitäten erfolgt.

Dies ist neu: die bisherigen Partnerschaften wurden recht flexibel gehandhabt, einen Mindestumsatz gab es nicht. Meine Einschätzung zu dieser Änderung folgt weiter unten in diesem Beitrag.

Weiterhin nennt das Informations-PDF des neuen OXID Partnerprogramms „Zielumsätze und Mindestumsätze für Business Level und Enterprise Partner“ sowie „Anforderungen an von OXID geschulten Entwicklerkapazitäten für Business Level und Enterprise Level Partner“.

Ergänzt wird dies durch „Umfangreiche Schulungskontingente der OXID Academy“. Unsere Erfahrung hierbei ist, dass die bisherigen Schulungen für gut ausgebildete PHP Entwickler nichts überraschendes beinhaltet. Insofern freuen wir uns, dass OXID hier noch einmal nachgelegt hat – ob die Qualität dabei stieg, können wir nicht beurteilen.

Auch bei den Gutschriften, die ein OXID Partner beim Verkauf einer OXID Lizenz (Enterprise Edition, Professional Edition) bekommt, soll nun eine stärkere Kopplung an den Gesamtumsatz und die Akquiseleistung erfolgen. OXID eSales bezeichnet dabei die Gutschriften als „attraktiv“ (Gutschriften auf Lizenzumsätze bewegen sich dabei in einem Band von 10% bis 40%).

Anforderungen im Partnerprogramm

In den einzelnen Partnerlevel ordnet das neue OXID Partnerprogramm anhand zweier Kriterien ein:

  • Entwicklerkapazität in Form von „geschulten Entwicklern“
  • Gesamtumsatz unterteilt in Mindestumsatz und Zielumsatz

Zum Gesamtumsatz je Partnerjahr zählen: Lizenzen, Support-/Wartungsverträge, OXID eXchange Einnahmen für verkaufte Module, OXID eFire Erträge und natürlich Aufträge für den Professional Services Bereich von OXID eSales.

Im Enterprise Level ruft OXID eSales dabei 4 geschulte Entwickler auf sowie ein Mindestumsatz von 50.000 EUR mit einem Zielumsatz bei 100.000 EUR je Partnerjahr.

Der Business Level fordert 2 geschulte Entwickler sowie einen Mindestumsatz von 5.000 EUR mit einem Zielumsatz bei 50.000 EUR je Partnerjahr.

Letztlich erfordert der Basic Level keine geschulte Entwickler und auch keinen Mindestumsatz bei einem Zielumsatz von 5.000 EUR je Partnerjahr.

Leistungen im OXID Partnerprogramm

Natürlich ist das OXID Partnerprogramm auch mit Leistungen von seiten OXID eSales AG versehen. Die Leistungen sind dabei unterteilt in technische/vertriebliche Schulungstickets, Marketingsupport wie Case Studies, gemeinsamer Messeauftritt, gemeinsame PR, Werbekostenzuschüsse, Vertriebsunterstützung etc. Das Übliche eben. Je nach Partnerlevel sind dabei die Ausprägungen der einzelnen Leistungen unterschiedlich.

Gutschriften im OXID Partnerprogramm

Die Gutschriften im OXID Partnerprogramm unterliegen einer umfangreichen Berechnungsmethode, auf die ich hier nicht weiter eingehen kann. Im Informations-PDF wird jedoch eine Beispielrechnung genannt, aus der man ersehen kann, wie die Summen zustande kommen.

Partnergebühr

Im neuen OXID Partnerprogramm wird natürlich auch eine jährliche Partnergebühr fällig. Diese verhält sich wie folgt:

  • Solution Partner – Basic Level zahlen 500 EUR Partnergebühr je Partnerjahr
  • Solution Partner – Business Level zahlen 2000 EUR Partnergebühr je Partnerjahr
  • Solution Partner – Enterprise Level zahlen 5000 EUR Partnergebühr je Partnerjahr

Mein Fazit

Ein Fazit fällt nicht leicht. Man merkt dem neuen OXID Partnerprogramm stark an, dass mehr Wert auf die durch die Partner an OXID eSales AG gebrachten Umsätze gelegt wird. Auf Rückfrage an den Partnermanager der OXID eSales AG, Markus Baars, wurde mir gesagt, dass man schon sehr genau auf die Einhaltung der OXID Partnerprogramm Bestimmungen achten möchte.

Ganz große Minuspunkte vergebe ich für den Zwang nach Mindestumsätzen im Partnerprogramm (Magento hat hier übrigens ebenfalls Mindestumsätze in den Partnerlevels). Einerseits verstehe ich, dass die OXID eSales AG auf Lizenzumsätze angewiesen ist, um die Weiterentwicklung des Shopsystems zu finanzieren.

Auf der anderen Seite ist dies ein Unsicherheitsfaktor für potenzielle Kunden von OXID: wie weiter oben schon geschrieben, gibt es aus technischer Sicht immer noch sehr wenig Unterscheidungsmerkmale zwischen der kostenfreien OXID CE und der kommerziellen OXID EE. Durch das OXID Partnerprogramm sind die Partner automatisch angehalten, dem Kunden eine OXID EE mit entsprechend hohen Lizenzgebühren zu empfehlen, obwohl dies feature-/technical-wise nicht immer notwendig sein muss.

OXID selbst argumentiert zwar, dass in großen Enterprise Projekten die Lizenzgebühren eine eher untergeordnete Rolle spielen. Das mag sicherlich stimmen. Allerdings kann man dann als Partner wie als Kunde erwarten, dass die Enterprise Edition auch einen deutlichen Mehrwert nicht nur auf Feature-Seite gegenüber der kostenlosen Community Edition erfordert. Dies ist noch nicht gegeben. Natürlich bekommt man in der Enterprise Edition Support (der durch die zwangsweise Gebühr beim notwendigen Abschluss des Support- und Wartungsvertrages enthalten ist) oder aber auch Gewährleistungsansprüche, dies sind jedoch nur die weichen Faktoren in solch einer Betrachtung.

Als Kunde kann man somit nicht mehr sicher sein, ob man vom Partner nun gut beraten wurde oder ob hier möglicherweise andere Interessen, wie der Umsatzzwang aus dem OXID Partnerprogramm, mit reinspielen.

Für Partner, die sich wie Mayflower einen objektiven Blick bewahren wollen und ihren Kunden auch nur das empfehlen, was für die Bedürfnisse des Kunden in der jeweiligen Projektsituation am besten ist (manchmal Community Edition, manchmal Enterprise Edition), ist das neue OXID Partnerprogramm sicherlich eine Pille, die nur schwer zu schlucken ist.

Ebenfalls schwer zu verstehen ist die Stimmung, die mitschwingt, wenn man ein großes System auf Basis der OXID Community Edition realisiert – wenn dann nur noch von „tolle Technologiereferenz, aber keine gute Unternehmensreferenz“ die Rede ist, bekommt das Ganze ein Gschmäckle, mit dem keine Partei zufrieden sein kann.

Es bleibt zu hoffen, dass hier noch Nachkorrekturen am OXID Partnerprogramm erfolgen und ein objektives Handeln der Partner ermöglicht wird – zum Wohle aller in einem wachsenden E-Commerce Markt.

Wie ist Ihre Meinung oder gar Erfahrung hierzu?

Für neue Blogupdates anmelden:


15 Gedanken zu “Das neue OXID Partnerprogramm im Detail

  1. Kein Zwang nach Mindestumsätzen, keine Unsicherheitsfaktoren und trotzdem deutliche Mehrwerte der Shopware Enterprise Edition auf der Featureseite!

    Stehe gerne telefonisch unter TELEFONNUMMERGELÖSCHT oder via Mail (MAILADRESSE GELÖSCHT) zur Verfügung.

    Stefan Zessel
    Diplom Betriebswirt (FH)
    Partner Relations
    shopware AG

      • Hallo Björn,

        wir finden es klasse, dass Ihr auch Shopware-Projekt realisiert. Anscheinend hältst Du mein Kommentar für nicht subtil genug. Es geht mir nur darum, dass wir ganz transparent mit unseren Partnerprogrammen bzw. dessen Leistungen sowie den Produktfeatures umgehen.

        Partnerprogramm: http://www.shopware.de/shopware.php/sViewport,support/sFid,66?sCategory=282

        Shopware Versionsvergleich:
        http://www.shopware.de/die-shopsoftware/versionsvergleich/

        Nochmals, es geht mir keinesfalls darum jemanden an den Pranger zu stellen, aber wenn man etwas gut macht, darf man doch drüber sprechen, oder?

        Lieben Grüße
        Stefan

        P.S.: warum sind meine Kontaktdaten gelöscht worden?

        • Hallo Stefan,

          danke für die Klarstellung. Marktschreierische Werbung mit BITTERUFMICHAN und EMAILMICHHIER kommt normalerweise in den Spam-Ordner. Damit dein Kommentar eine Chance auf Freischaltung erhielt, habe ich mir erlaubt, deine Telefonnummer und E-Mail Adresse heraus zu nehmen.

          Schließlich geht es hier ja mehr um eine (kontroverse) Diskussion zu diesem Thema, nicht jedoch um „Ihr könnt bei uns Partner werden, wir sind viiieeeel besser“.

          Hoffe, du verstehst das.

          Viele Grüße, Björn.

  2. Lieber Björn,

    habe ich verstanden, dennoch kann ich das Zitat so nicht stehen lassen. Ich habe lediglich und ganz sachlich die Punkte aufgegriffen, welche Du moniert hast – aber belassen wir es dabei. ;-)

    Dir eine schöne Woche und liebe Grüße aus Schöppingen

    Stefan

  3. Ich glaube solche Vertriebsprobleme sollte man direkt mit dem Vertriebspartner lösen und nicht öffentlich in einen Blog schreiben, das schadet letztendlich beiden Parteien.
    Ich habe im Okt. 2012 für eine Firma eine Code-Evaluierung der Community Edition gemacht und die viel sehr negativ aus. Ich kann jedem nur empfehlen, sich vorab den Code und das Datenbankschema anzuschauen und bei der Datenbank mal das Access-Log einzuschalten, um zu sehen was da reinläuft.

    • Hallo Arno,

      sprichst du von der OXID Community Edition? Es ist so, dass die OXID Enterprise Edition die Community Edition als Basis hat und eine Reihe von Codezeilen obendrauf bietet, dh. die Datenbank Schemata unterscheiden sich nicht wesentlich.

      Was sieht man denn bei deiner Evaluation im Datenbank Access Log?

      Viele Grüße, Björn.

      • Ich versuche es mal kurz: community edition 4.7.3
        1x Startseite = 2160 Zeilen SQL im Log (211KB), gecached ca. 45-56KB

        select
        if(EXISTS(select 1 from oxobject2discount, oxv_oxcountry_de where oxv_oxcountry_de.oxid=oxobject2discount.oxobjectid and oxobject2discount.OXDISCOUNTID=oxv_oxdiscount_de.OXID and oxobject2discount.oxtype=’oxcountry‘ LIMIT 1),
        0,
        1) &&
        if(EXISTS(select 1 from oxobject2discount, oxuser where oxuser.oxid=oxobject2discount.oxobjectid and oxobject2discount.OXDISCOUNTID=oxv_oxdiscount_de.OXID and oxobject2discount.oxtype=’oxuser‘ LIMIT 1),
        0,
        1) &&
        if(EXISTS(select 1 from oxobject2discount, oxv_oxgroups_de where oxv_oxgroups_de.oxid=oxobject2discount.oxobjectid and oxobject2discount.OXDISCOUNTID=oxv_oxdiscount_de.OXID and oxobject2discount.oxtype=’oxgroups‘ LIMIT 1),
        0,
        1)
        )
        6 Query SELECT oxv_oxarticles_de.oxid as oxid FROM oxobject2category as oc left join oxv_oxarticles_de
        ON oxv_oxarticles_de.oxid = oc.oxobjectid
        WHERE ( oxv_oxarticles_de.oxactive = 1 and ( oxv_oxarticles_de.oxstockflag != 2 or ( oxv_oxarticles_de.oxstock + oxv_oxarticles_de.oxvarstock ) > 0 ) and IF( oxv_oxarticles_de.oxvarcount = 0, 1, ( select 1 from oxv_oxarticles_de as art where art.oxparentid=oxv_oxarticles_de.oxid and ( art.oxactive = 1 ) and ( art.oxstockflag != 2 or art.oxstock > 0 ) limit 1 ) ) ) and oxv_oxarticles_de.oxparentid = “
        and oc.oxcatnid = ‚fadcb6dd70b9f6248efa425bd159684e‘ ORDER BY oxtitle asc , oc.oxpos, oc.oxobjectid

        6 Query select oxv_oxcontents_de.oxid, oxv_oxcontents_de.oxloadid, oxv_oxcontents_de.oxshopid, oxv_oxcontents_de.oxsnippet, oxv_oxcontents_de.oxtype, oxv_oxcontents_de.oxactive, oxv_oxcontents_de.oxposition, oxv_oxcontents_de.oxtitle, oxv_oxcontents_de.oxcontent, oxv_oxcontents_de.oxcatid, oxv_oxcontents_de.oxfolder, oxv_oxcontents_de.oxtermversion, oxv_oxcontents_de.oxtimestamp from oxv_oxcontents_de where 1 and oxv_oxcontents_de.oxloadid = ‚oxdeliveryinfo‘ and oxv_oxcontents_de.oxshopid = ‚oxbaseshop‘
        6 Query select oxv_oxcontents_de.oxid, oxv_oxcontents_de.oxloadid, oxv_oxcontents_de.oxshopid, oxv_oxcontents_de.oxsnippet, oxv_oxcontents_de.oxtype, oxv_oxcontents_de.oxactive, oxv_oxcontents_de.oxposition, oxv_oxcontents_de.oxtitle, oxv_oxcontents_de.oxcontent, oxv_oxcontents_de.oxcatid, oxv_oxcontents_de.oxfolder, oxv_oxcontents_de.oxtermversion, oxv_oxcontents_de.oxtimestamp from oxv_oxcontents_de where 1 and oxv_oxcontents_de.oxloadid = ‚oxhelpoxwservicelist‘ and oxv_oxcontents_de.oxshopid = ‚oxbaseshop‘
        6 Query select oxv_oxcontents_de.oxid, oxv_oxcontents_de.oxloadid, oxv_oxcontents_de.oxshopid, oxv_oxcontents_de.oxsnippet, oxv_oxcontents_de.oxtype, oxv_oxcontents_de.oxactive, oxv_oxcontents_de.oxposition, oxv_oxcontents_de.oxtitle, oxv_oxcontents_de.oxcontent, oxv_oxcontents_de.oxcatid, oxv_oxcontents_de.oxfolder, oxv_oxcontents_de.oxtermversion, oxv_oxcontents_de.oxtimestamp from oxv_oxcontents_de where 1 and oxv_oxcontents_de.oxloadid = ‚oxhelpdefault‘ and oxv_oxcontents_de.oxshopid = ‚oxbaseshop‘
        6 Query select oxv_oxcontents_de.oxid, oxv_oxcontents_de.oxloadid, oxv_oxcontents_de.oxshopid, oxv_oxcontents_de.oxsnippet, oxv_oxcontents_de.oxtype, oxv_oxcontents_de.oxactive, oxv_oxcontents_de.oxposition, oxv_oxcontents_de.oxtitle, oxv_oxcontents_de.oxcontent, oxv_oxcontents_de.oxcatid, oxv_oxcontents_de.oxfolder, oxv_oxcontents_de.oxtermversion, oxv_oxcontents_de.oxtimestamp from oxv_oxcontents_de where 1 and oxv_oxcontents_de.oxloadid = ‚oximpressum‘ and oxv_oxcontents_de.oxshopid = ‚oxbaseshop‘
        6 Query select oxv_oxcontents_de.oxid, oxv_oxcontents_de.oxloadid, oxv_oxcontents_de.oxshopid, oxv_oxcontents_de.oxsnippet, oxv_oxcontents_de.oxtype, oxv_oxcontents_de.oxactive, oxv_oxcontents_de.oxposition, oxv_oxcontents_de.oxtitle, oxv_oxcontents_de.oxcontent, oxv_oxcontents_de.oxcatid, oxv_oxcontents_de.oxfolder, oxv_oxcontents_de.oxtermversion, oxv_oxcontents_de.oxtimestamp from oxv_oxcontents_de where 1 and oxv_oxcontents_de.oxloadid = ‚oxagb‘ and oxv_oxcontents_de.oxshopid = ‚oxbaseshop‘

        6 Query SHOW COLUMNS FROM oxcontents WHERE field LIKE ‚oxcontent%‘

        7 Query select oxfixed, oxexpired, ( oxstdurl like ‚index.php?cl=details&anid=6b6b09a02f3c78adb5771bce215ec265&cnid=d86779840626d3ab8263b62db85df3f0‘ ) as samestdurl,
        oxseourl like ‚Bekleidung/Fashion/Fuer-Sie/Shirts-Co/Kuyichi-Longsleeve-Lani.html‘ as sameseourl from oxseo where oxtype = ‚oxarticle‘ and
        oxobjectid = ‚6b6b09a02f3c78adb5771bce215ec265‘ and oxshopid = ‚oxbaseshop‘ and oxlang = 0 and oxparams = ‚d86779840626d3ab8263b62db85df3f0′ limit 1

        select
        if(EXISTS(select 1 from oxobject2delivery, oxv_oxcountry_de where oxv_oxcountry_de.oxid=oxobject2delivery.oxobjectid and oxobject2delivery.oxdeliveryid=oxv_oxdelivery_de.OXID and oxobject2delivery.oxtype=’oxcountry‘ LIMIT 1),
        EXISTS(select oxobject2delivery.oxid from oxobject2delivery where oxobject2delivery.oxdeliveryid=oxv_oxdelivery_de.OXID and oxobject2delivery.oxtype=’oxcountry‘ and oxobject2delivery.OXOBJECTID=’a7c40f631fc920687.20179984′),
        1) &&
        if(EXISTS(select 1 from oxobject2delivery, oxuser where oxuser.oxid=oxobject2delivery.oxobjectid and oxobject2delivery.oxdeliveryid=oxv_oxdelivery_de.OXID and oxobject2delivery.oxtype=’oxuser‘ LIMIT 1),
        EXISTS(select oxobject2delivery.oxid from oxobject2delivery where oxobject2delivery.oxdeliveryid=oxv_oxdelivery_de.OXID and oxobject2delivery.oxtype=’oxuser‘ and oxobject2delivery.OXOBJECTID=’9pjf8cec7b21d5b7726dceeb45d0d1d3′),
        1) &&
        if(EXISTS(select 1 from oxobject2delivery, oxv_oxgroups_de where oxv_oxgroups_de.oxid=oxobject2delivery.oxobjectid and oxobject2delivery.oxdeliveryid=oxv_oxdelivery_de.OXID and oxobject2delivery.oxtype=’oxgroups‘ LIMIT 1),
        EXISTS(select oxobject2delivery.oxid from oxobject2delivery where oxobject2delivery.oxdeliveryid=oxv_oxdelivery_de.OXID and oxobject2delivery.oxtype=’oxgroups‘ and oxobject2delivery.OXOBJECTID in (‚oxidnewcustomer‘, ‚oxidnotyetordered‘) ),
        1)
        ) order by oxv_oxdelivery_de.oxsort

        – Prädikat mit „+“
        – dependant subqueries mit IF
        – IF(EXISTS( und LIKE im Projektionsteil
        – CNF-Prädikate mit IF+Subquery
        – nicht numeric keys, 3 columns in orderby
        – viele single queries auf oxv_oxcontents_de statt oxloadid IN (a,b,c)
        – Schema-daten dynamisch geladen
        – oxstdurl zwar index aber nur bis 100 Zeichen, like auf 105 Zeichen
        – oxseo unique-key über 5 columns
        – Bestellung über mehrere tables ohne transaction geschrieben, viele tables myisam
        => ein Paradies für Datenbank-Consultants :-)
        => ein dickes Lob an die Vertriebler die das Ding so gut verkaufen!

  4. Hallo,

    nach diesem Posting muss der Solution Partner – Enterprise Level und der Beispielrechnung gerade mal 2 Enterprise Shops im Jahr als Mindesumsatz bringen. Dies betrachte ich persönlich als recht wenig und sollte von einem Solution Partner wirklich kein Problem darstellen. Ich erwarte schon von einem Solution Partner – Enterprise Level – Dienstleister, dass dieser nicht nur eine OXID Community Edition kennt. Einen „objektiven Blick bewahren“ erwarte ich eigentlich von keinem OXID Solution Partner. Hier erwarte ich, dass dieser Dienstleister sich mit OXID auskennt und mir nicht von Shopware erzählt, weil er dies auch ständig und überall bereits schon installiert hat.
    Aus Kundensicht kann ich mich auf eine Servicequalität freuen. Die profilneurotische Ein-Mann-Klitsche wird die Anforderungen „4 geschulte Entwickler + 5000 EUR Partnergebühr“ nicht erfüllen können. Auf der anderen Seite sind die Anforderungen für einen „Enterprise Level“ wirklich nicht hoch.
    In einer wirklichen Enterprise Umgebung (zum Beispiel IBM Websphere) wird etwas mehr von einem Solution Partner erwartet.
    Wenn Mayflower die minimalen Anforderungen nicht erfüllen kann – gibt es ja auch „Basic Level zahlen 500 EUR Partnergebühr je Partnerjahr“ und wie Arno schon sagte,
    [i]
    Ich glaube solche Vertriebsprobleme sollte man direkt mit dem Vertriebspartner lösen und nicht öffentlich in einen Blog schreiben, das schadet letztendlich beiden Parteien.
    [/i]

    • Hallo Ralf,

      danke für deinen Kommentar. Ich meine nicht, dass es für den Solution Partner ein Problem darstellen sollte. Im Gegenteil, man sollte IMHO durchaus beide Editionen kennen um zu wissen, was man wann zum Wohle des Kunden empfiehlt.

      Genau darum ging es mir bei meinem Fazit: es bleibt anzuzweifeln, ob immer der Nutzen des Kunden im Vordergrund steht, wenn du hinten im Partnerlevel den Zwang zum Umsatz hast und der Kunde davon nichts weiß. Denn dann ist tatsächlich in Frage zu stellen, ob der Kunde in jedem Fall gut beraten wird.

      Das bisherige Modell ohne Umsatzzwang aber mit Provisionierung auf den Lizenzpreis ist da meiner Meinung nach beratungsfreundlicher und für den Kunden mit mehr Nutzwert behaftet: da ein Implementations-Partner in der Regel kein Volumen-Reseller ist und die Wertschöpfung aus seiner Eigenleistung (Customizing) heraus generiert, ist die Provisionierung auf den Lizenzpreis ein gutes Zubrot, jedoch kein Zwang für den Partner – insbesondere im Enterprise Umfeld, in dem die Gesamtprojektkosten eh eine gewisse Höhe haben.

      Hinzu kommt eben auch die meiner Ansicht nach noch zu geringe Ausdifferenzierung zwischen der Community Edition und der Enterprise Edition. Das macht es je nach Projektsituation schwer, den Einsatz einer Enterprise Edition zu empfehlen. Das muss der Partner jedoch nach der neuen Regelung, um seinen Partner-Level zu behalten.

      IOW: die Regelungen des Partner-Programms belohnen durchgängig die Verkaufskraft des Partners in Hinblick auf die Enterprise-Produktlinie. Man merkt dies dem Duktus des neuen OXID Partnerprogramm an. Ich meine, der Hersteller wäre zum Nutzen der Kunden besser beraten, wenn er im Partnerprogramm auf andere Faktoren Wert legen würde.

  5. (Sorry, I’ll blog this one in English)

    Thank you Bjorn, for your fair and objective analysis. I see things with a similar lens.

    In the 3-4 years of being an OXID partner (and we do only OXID, we live from it), I have always found it hard to even recommend PE, let alone EE to paying customers. The sales-logic in simple terms was, hey, if the merchant has the pocket to shell out 3-4000 EUR on a license, tell them the SOAP-and-Support story and get him to buy PE. If she has the pocket to shell out 10-12K€, tell the Mall-SOAP-Support story (and spice it up with a performance side-kick) and get him to buy EE. Whatever you sell, as a partner, you’ll get a cut in the bounty.

    The Support page actually was hard to sell – customers asked, hey, if you guys Partner-X are going to implement our e-Commerce project, you should be the one I can call if there is a problem – why are you even saying „you could call OXID if there is a problem“?

    To me, this sales-logic is seriously so-2007! It misses one important point, that IT-buyers in 2012 and forward are becoming more innovation driven. With the OXID offer, the price-levels do not scale proportionally with features/innovation.

    Infact, I thought calling the CE customer base „longtail of revenue-graph“ demonstrated that the minds behind the new partner-program totally missed the point on the innovative capacity of the gpl-driven CE-base. IMO it also demonstrated that OXID has been so far not possible to think up a business-model to (relevantly) monetize the zillions of long-tail installations. eXchange and e-Fire are OK, but the technological barriers to entry are low for both – alternative platforms could come up soon.

    Over the last 5 years OXID has done a terrific job in becoming the defacto shop-system for the e-Commerce masses in D-A-CH, which strengthened the brand, which had a trickle effect into the enterprise-segment. So I am saying, enterprise-sales were built on a solid longtail-foundation/base.
    Now, it seems like OXID is ready to vacate (or at least de-focus) on longtail market-space, hence unnecessarily creating vacuum for new-comers like Shopware. IMO this will weaken the OXID brand going forward, and yes, that could reflect in enterprise-sales.

    Anyways, my Fazit would be: for a product-company like OXID e-Sales AG, the fundamental growth driver should be innovation, and not a partner-program redressal.

    Ashant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.