Home of Hope – 3. Platz Spendenaktion

Das Waisenhaus von Home of Hope

Mein Vorschlag war der NEIA e.V., kurz für Nachhaltige Entwicklung in Afrika. Der Grund war einfach: Ich habe Julia Blüml über eine gemeinsame Freundin kennengelernt, und konnte aus erster Hand von der Arbeit und den Erfolgen vor Ort erfahren. Ausgerüstet mit Bildern von Julia direkt vor Ort konnte ich sicher sein, daß das gespendete Geld hier direkt dem eigentlichen Zweck zugute kommen würde und nicht in die Verwaltung oder irgendwelche Taschen verschwinden würde.

Julia Blüml mit den Kindern

Der Erfolg stellte sich dann auch ein: Ein Teil der Kollegen stimmte für meinen Vorschlag, so daß Home of Hope jetzt 2500 Euro mehr zur verfügung stehen. Die Reaktion war begeistert – für das Projekt war das die bisher größte Einzelspende. Nachdem zuerst die Anschaffung eines Autos überlegt wurde, haben die Projektverantwortlichen jetzt entschieden, dass mit dem Geld der Neubau eines weiteren Gebäudes mit Zimmern für die Kinder und die Praktikanten vor Ort begonnen werden wird.

Wem die Idee gefällt, der kann natürlich auch spenden: Unter der Rubrik Ihr Beitrag auf der Seite von NEIA e.V. ist die deutsche Kontonummer des Vereins angegeben, wenn ein bestimmtes Projekt bespendet werden soll, muss das natürlich mit angegeben werden.

Serendipity – Das offizielle Handbuch

Serendipity ist eines der bekannteren Blogsysteme, auch Mayflower setzt auf die Opensource Software. Kürzlich traf bei uns das offizielle Handbuch „Serendipity – Individuelle Weblogs für Einsteiger und Profis“ vom dem Serendipity-Kernentwickler Garvin Hicking ein.

Mit 750 Seiten sicher mehr als eine Einführung fällt als erstes das zwölfseitige Inhaltsverzeichnis auf. Die elf Kapitel begleiten den kompletten Ablauf von der Einrichtung des Blogs über die Individualisierung und Pflege bis hin zum eigenen Entwickeln von Erweiterungen.

Das Buch beginnt mit einem ausführlichen Glossar zum Web- und Blogbereich. Nach einer Schrit-für-Schritt-Anleitung zur Installation führt der Autor den Leser durch sämtliche Möglichkeiten, die das Frontend und der Administrationsbereich bietet. Nach der Vorstellung von fast 70 Plugins folgt ein Kapitel über die Pflege des Blogs im laufenden Betrieb, am Ende stehen Kapitel über Eigenerweiterungen und -anpassungen der Software selbst.

Obwohl die einleitenden Kapitel vollständig alle möglichen Konzepte erklären, sind die Anleitungsschritte doch eher an technisch versierte Leser gerichtet, so daß die Erläuterungen insgesamt wieder zu ausführlich erscheinen. Die Liste der Plugins ist zu lang für eine Empfehlung, trotzdem macht der Autor dem Leser verständlich, daß er davon ausgeht, daß das Buch von vorne bis hinten gelesen wird.

Fazit: Das Buch bietet einen guten Überblick über das gesamte Themenspektrum und eignet sich für Leser mit unterschiedlichem Kenntnisstand. Als Referenz für das Aussuchen von Plugins, die Erstellung von Templates und das Entwickeln eigener Erweiterungen eignet es sich, kann aber natürlich die Recherche im Internet nicht ersetzen. Der blutige Neuling wird allerdings etwas überfordert sein. Andere Benutzer sind ziemlich überzeugt von diesem Buch.

Spooky Action at not so much Distance

Over the weekend i encountered a twist in PHP that really left me wondering. I made a mistake and i thought i should have gotten an error, or at least a warning. I got a completely unexpected behavior instead.

According to our PHP Oracle this is just a legacy from PHP 4 though and there was much Discussion wether changing this behavior would break old apps. I think it’s a possible source of hard-to-track errors though. Weiterlesen

My Own Private WTF

Just an example on what you can code that looks pretty correct… until it stops working
Why would a JavaScript application stop working moving from 2007 to 2008? Why would a PHP script display January to July and then skip August and September, to then continue correctly with October through December? Weiterlesen