Ein Blick hinter die Kulissen der AgileUFRA

Bücher über Agilität gibt es genug. Sicher ist aber, dass neben theoretischem Know-how der Austausch mit anderen Agilisten einen unverzichtbaren Mehrwert bietet.

Mayflower hat viele begeisterte Agilisten, die ihr Wissen teilen möchten – so ist die Agile User Group entstanden. Ein Team innerhalb Mayflower hat es sich zur Aufgabe gemacht, Erfahrungen zu teilen und Agilität weiterzuverbreiten.

Was ist die AgileUFRA?

Die Agile User Group Unterfranken, kurz AgileUFRA, wurde am 21.08.2015 gegründet und ist somit Stand heute fast 7 Jahre alt. Wir können inzwischen stolz über 3.500 Mitglieder verzeichnen und wachsen stetig weiter.

Zu Beginn organisierten Crew-Mitglieder selbst in unregelmäßigen Abständen Meetups in unserem Office. Doch aufgrund von Covid-19 Anfang 2020 waren Treffen vor Ort nicht mehr umsetzbar und unsere Meetups somit nicht mehr möglich. Entgegen aller Erwartungen ist die Community jedoch stetig weiter gewachsen und Remote-Arbeit war so verbreitet wie nie. Deshalb gibt es heute regelmäßige, alle 14 Tage stattfindende Remote-Events, die es immer mehr Teilnehmern ermöglichen, unsere Community zu bereichern.

Je nach angebotenen Thema werden die unterschiedlichsten Agilisten angezogen. So fanden z. B. bereits Meetups wie agile Spielrunden, Open Spaces zu Leadership-Themen oder Vorträge zu positiver Psychologie statt.

Agiles Know-how erwerben, Erfahrung teilen und im regen Austausch voneinander lernen – das sind die Ziele der Agilen User Group Unterfranken.

Vorbereitung

Unsere Meetups finden inzwischen im Zwei-Wochen-Abstand statt. Das bedeutet, wenn ein Meetup durchgeführt wird, ist das nächste bereits freigeschaltet. So bewerben wir jedes Meetup zwei Wochen lang, bis zum Folgemeetup.

Auf unseren Social-Media-Plattformen wie XingLinkedIn oder Meetup.com geben wir die neuen Themen bekannt. Mitglieder der Agile User Group werden über die Events benachrichtigt und können sich direkt anmelden.

Dabei können alle Teilnehmer selbst entscheiden, ob sie ein kostenloses Ticket oder ein Spendenticket erwerben wollen. Beim Spendenticket werden gesammelte Einnahmen an Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen oder Hilfe für die Ukraine gespendet. An welche Hilfsorganisation die Spenden gehen, entscheidet die Community.

Auch bei der Themenauswahl orientieren wir uns an den Vorschlägen aus der User Group. Denn nur so können wir erfahren, wo noch Bedarf an Themen besteht.

Der Tag des Meetups

Bei uns geht es nicht darum, unsere Mitglieder zu berieseln, sondern darum, sich gemeinsam zu verbessern und Wissen anzureichern. Abhängig von unserem Thema bieten wir deswegen anfangs oft einen kurzen Impuls an, der ein Thema erklärt, ein Problem darlegt oder schon Lösungsansätze vorschlägt. Im Anschluss werden Gruppen gebildet, die gemeinsam Probleme lösen, Themen diskutieren oder Methoden ausprobieren können. Dabei entstehen von ganz alleine Aha-Momente, die jeder mit nach Hause nehmen kann.

Dass diese Art der Wissensvermittlung nicht nur in der Theorie funktioniert, bestätigt das Feedback, das wir regelmäßig von der Community erhalten. Denn wenn man selbst aktiv daran arbeitet, sich neues Wissen anzueignen, erreichen die Informationen das Langzeitgedächtnis viel schneller und effizienter.

Da es manchmal unterschiedliche Ansichten und Ansätze zu einem Thema gibt, bieten wir gelegentlich auch Meetups im Open-Space-Format an. Hier können Teilnehmer eigene Sessions hosten, um eigene Herausforderungen zu diskutieren und selbst erlangte Erkenntnisse zu teilen.

Dieser Austausch ist es, der jedes Meetup individuell und einzigartig gestaltet, und uns zu immer wieder neuen Themen inspiriert.

Nachbereitung

Nachdem wir alle Teilnehmer mit vielen neuen Denkanstößen entlassen haben, geht es an die Nachbereitung. Da einige Mitglieder bestimmte Meetups nicht besuchen können, ist es uns wichtig alle Dokumente und Erkenntnisse mit der Community zu teilen.

Wenn die Teilnehmer die Gruppenarbeiten Revue passieren lassen wollen oder sich mit anderen vernetzen wollen, stellen wir unsere Miro-Boards zur Verfügung. Den Impulsvortag teilen wir auf YouTube, um das Wissen für alle zugänglich zu machen.

Und um die User Group immer auf dem aktuellen Stand zu halten, veröffentlichen wir monatlich Infoletter, um den letzten Monat zusammenzufassen und einen Ausblick auf kommende Wochen zu ermöglichen. Am Ende eines jeden Quartals gibt es zusätzlich noch unsere Quartalsbücher, die die Essenz jedes Meetups aufarbeiten und wichtige Erkenntnisse festhalten.

Jedes Meetup schafft neue Impulse, die für mehr Verständnis sorgen oder uns den Arbeitsalltag erleichtern.

So wächst nicht nur das Wissen unserer Community, sondern auch wir entwickeln uns stetig weiter. Denn obwohl die meisten Impulsvorträge von Mayflower selbst gehalten werden, ermöglicht der Austausch einen neuen Blick auf beständige Muster, der ohne die Community nicht möglich wäre. Dafür danken wir allen, die aktiv daran teilhaben.

In unregelmäßigen Abständen gibt es auch externe Speaker, die uns mit neuen Ideen begeistern. Jedes Mitglied ist jederzeit willkommen, Themenvorschläge oder Impulse vorzuschlagen und zu halten. Auf diesem Weg haben wir schon viel mitgenommen und wollen noch viel mehr lernen! Bald können wir unseren ersten internationalen externen Speaker vorstellen und unsere Community wieder begeistern.

Besuche uns doch auf einem unserer Meetups, damit wir auch von Dir lernen können :)

Für neue Blogupdates anmelden:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.