Agiler Adventskalender: Arbeitet der Weihnachtsmann agil?

Heute ist es so weit: Der Weihnachtsmann kommt! Oder das Christkind – je nachdem, wo man sich gerade befindet … Nachdem ihr uns jetzt schon 23 Tage in unserer agilen Adventszeit begleitet habt, wollen wir zum krönenden Abschluss einen Blick auf einen agilen Höchstperformer werfen. Aber …

Arbeitet der Weihnachtsmann eigentlich agil?

Agiler Bartträger?

Millionen Releases pünktlich deployed und das auch noch mit weltweiter Zeitverschiebung. Wie macht der Weihnachtsmann das eigentlich?

Es scheint so, als ob der Weihnachtsmann den „nächsten Level“ der Auslieferung bereits erreicht hat und wir mal genauer hinschauen müssen, wir das funktioniert.

Die Nutzer stehen im Vordergrund

Starten wir mit dem Outcome: Die Kinder sind glücklich, haben strahlende Augen und freuen sich. Alles richtig gemacht würde ich sagen. Doch wie macht er das?

Ganz klar: Nutzerzentrierung! Über das ganze Jahr hinweg werden in ständigen Zyklen Markt- und Bedürfnisrecherchen durchgeführt und das Ganze auf einer Liste vermerkt. Diese wird in ständigen Reviews aktualisiert und am Ende wird die Auslieferung gewählt, die in dem Moment am meisten Nutzwert verspricht. Natürlich „on time“ und „in budget“.

Der heilige Gral der Softwaredelivery scheint zum Greifen nah. Warum klappt das bei uns nicht? 

Weil wir nicht wie der Weihnachtsmann denken! 

Priorisierung und Fokussierung

Dem Weihnachtsmann ist es egal, was der Nachbar bekommt und ob er versteht, warum die Kinder etwas Bestimmtes wollen. Ihm ist nur wichtig, dass die Kinder glücklich sind. Und wie wir alle wissen, brauchen Kinder keine sehr teuren Geschenke. Sie bevorzugen Geschenke, die ihre Bedürfnisse erfüllen – und einfache aber durchdachte Lösungen führen hier vorwiegend zum Ziel.

Wir hingegen bauen oft zu komplexe Architekturen, erschlagen Probleme mit großen Lösungen. „Oh, das würde auch noch gehen“. Dabei wissen wir doch. Jedes Kind hat dieses eine „Lieblingsgeschenk“. Wieso also noch sieben weitere kaufen, nur um „sicherzugehen“.

Reduktion der Komplexität ist das Zauberwort. Dann klappt das meist auch mit dem Budget. 

Viele kleine Helferlein

Ein Geheimnis hat mir der Weihnachtsmann aber einmal verraten: Der Weihnachtsmann liefert nicht alles selbst aus. Er hat viele Helfer, die ihn unterstützen. 

Leider greifen wir nicht immer auf dieselben Möglichkeiten zurück und die Worte CI/CD sind ein rar gesätes Gut, auch wenn jeder sagt: „Brauchen wir“.

Daher: Bevor ihr die nächsten elf Features entwickelt, fragt Euch als Team und Organisation, ob Euch das einen Schritt weiter bringt.

Manchmal ist es wichtig, Arbeit abzugeben, um überhaupt wieder richtig arbeiten zu können.

Denkt an den Weihnachtsmann!

Feedback-Mechanismen

Überlegt sich der Weihnachtsmann am 23.12., was er ausliefert? Nein. Er übt das ganze Jahr, ist einkaufen mit den Kindern, stellt Fragen, sammelt Daten, beobachtet sie, macht Experimente. Er kennt seine Kunden ganz genau. „Inspect und Adapt“ ist beim Weihnachtsmann auf der nächsten Ebene angekommen. Er macht es täglich. Immer. Und nicht nur sonntags beim Kaffeetrinken.

Wie schaut das bei uns aus? 

„Für Inspect und Adapt haben wir die Retro!“

Falsch! Inspect & Adapt findet immer statt. Das Daily und die Retro sind hier nochmal Fokusmomente, aber im Endeffekt ist jede Interaktion, jedes Review, jede Kommunikation ein Inspect & Adapt. 

Und zu guter Letzt: Magic.

Teamarbeit 

Gute Teamarbeit – wie sie der Weihnachtsmann praktiziert – kann zu „unerklärlichen“ Ergebnissen führen. Es fühlt sich beinahe wie Magie an. Plötzlich geht die Arbeit leichter von der Hand, man ist kreativ, hat Spaß, manchmal auch Ärger, aber der wird in tolle Ergebnisse gewandelt.

Leider gibt es das nicht umsonst. Teams brauchen Führung und damit ist keine disziplinarische Instanz gemeint. Ich spreche von Verantwortung, Support, Sparring und auch mal dem ein oder anderen ehrlichen Spiegel. 

Natürlich kann man Softwareteams auch ohne Scrum Master / Agile Coach / Kanbanjero … arbeiten lassen. Würde der Weihnachtsmann aber nicht tun!

Jetzt seid ihr dran: Was glaubt ihr? Wie schafft das der Weihnachtsmann? Was sind seine Geheimnisse? 

Agiler Adventskalender 2021

Erst einmal vielen Dank für das Begleiten die letzten 24 Tage! Wir hatten Spaß und ihr hoffentlich auch! 

Uns bleibt jetzt nur noch, Euch eine schöne Weihnachtszeit, Gesundheit und ein gutes neues Jahr zu wünschen.

Achtet auf Euch und Eure Mitmenschen!

— Agiler Adventskalender —

In unserem Agilen Adventskalender findest Du jeden Tag im Advent Antworten auf die häufigsten gestellten Fragen aus dem Agilen Umfeld. Viel Spaß beim Entdecken!

Für neue Blogupdates anmelden:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.