Agiler Adventskalender: Tagesstruktur als Product Owner

In der achten Ausgabe des Agilen Adventskalenders beschäftigen wir uns mit der Rolle des Product Owners – genauer gesagt mit dem Tagesablauf. Die heutige Frage lautet:

Wie strukturiere ich meinen Tag als Product Owner?

Tagesstruktur als Product Owner

Der Alltag eines Product Owners ist schnelllebig. Um die Übersicht zu behalten, hilft Struktur. Im Laufe der Zeit habe ich einige Gewohnheiten entwickelt, die ich euch heute vorstellen möchte.

Eine gute Struktur beginnt bereits am Vortag. Mithilfe einer Reflexion über den Tag fasse ich für mich zusammen: 

  • Was hat sich heute ergeben oder verändert?
  • Was habe ich heute nicht geschafft? Ist es noch zu erledigen vor dem Hintergrund der neuesten Ereignisse und mit welcher Priorität?
  • Was will ich morgen erledigen?

Auf Basis dieser Fragen notiere ich mir Stichpunkte für eine To-do-Liste. So kann ich nichts vergessen und das Aufschreiben am Abend hilft mir, abzuschalten. Der Kopf ist „geleert“. Sollte mir noch etwas einfallen sende ich mir E-Mails an meine Geschäftsadresse.

Der nächste Tag

Am Morgen des nächsten Tages, prüfe ich zunächst meine E-Mails, Jira- & Confluence-Updates als auch Slack-Nachrichten. So kann ich prüfen, ob irgendwo etwas brennt, Termine ausgefallen sind oder sogar spontan anberaumt wurden oder ob neue Informationen aufgetaucht sind. Dann prüfe ich erneut die Liste des vorherigen Abends und gleiche die neuen Informationen damit ab.

Auf Basis dessen erstelle ich meinen Tagesplan und überprüfe, wer diesen durchkreuzen oder stören kann. Die Personen spreche ich im Daily oder per Slack an, um mich abzustimmen. Je nach Verfügbarkeit plane ich meinen Tag und die To-do-Liste.

Um dabei effizient durch den Tag zu kommen, habe ich mir Produktivitätstechniken angeeignet, die ich mit Euch teilen möchte:

  • „Eat the Frog“: Das schlimmste zuerst erledigen.
  • Ähnliche Aufgaben bündeln: Gleichartige Aufgaben zusammenlegen, um schneller damit durchzukommen.
  • Pomodoro-Technik: 25 Minuten konzentriert mit der Timebox arbeiten, um das Ausufern zu vermeiden oder auch um überhaupt mit einer großen Aufgabe zu starten.
  • Entscheidungen, die viel Willenskraft und Entscheidungskraft erfordern, möglichst früh in den Tag legen, damit man gute Entscheidungen trifft. Willenskraft ist wie ein Muskel, sie ermüdet über den Tag hinweg.
  • Keine Unterbrechung: 30 Minuten bis 1 Stunde Slack und Mailprogramm schließen. Wirkt Wunder! (Achtung: Das kann man nicht in heißen Phasen machen. Ansonsten auch mal einen halben Tag als Stillarbeit blocken.)

So organisiere ich mir meinen Tag. Aber natürlich interessiert mich auch, welche Tricks ihr nutzt? Welche Struktur habt ihr euch geschaffen?

— Agiler Adventskalender —

In unserem Agilen Adventskalender findest Du jeden Tag im Advent Antworten auf die häufigsten gestellten Fragen aus dem Agilen Umfeld. Viel Spaß beim Entdecken!

Für neue Blogupdates anmelden:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.