Slacktime: Anti-Pattern App

Slacktime. Im Rahmen dieses Konzepts sind wir bei Mayflower alle zwei Wochen für einen Tag von unseren Projekten freigestellt. Zeit, die wir dafür nutzen, uns (uns selbst, uns als Team, uns als Firma) mit Experimenten, eigenen Projekten oder der Vorbereitung auf Workshops und Konferenzvorträge weiterzuentwickeln. Intern nennen wir den Tag bei uns Mayday, aber wichtig ist eigentlich nur, dass wir die Freiheit haben — nun, uns die Freiheit zu nehmen.

Mein aktuelles Projekt ist eine kleine App für den Umgang mit Agile Anti-Patterns. Die haben meine Scrum-Master-Kollegen über die Zeit hinweg im internen Wiki gesammelt; Anfang Februar habe ich die Anti-Patterns testweise als Kartenstapel drucken lassen (übrigens auch im Rahmen eines Slacktime-Projekts — ich selbst finde unsere Slacktime wunderbar, um für mein Bauchgefühl „solche Karten dürften super in Kundenteams ankommen, die gerade neu in agile Prozesse hineinkommen möchten“ über Experimente zu belastbaren Erfahrungswerten zu kommen).

Nun gut, agile Anti-Patterns im Wiki, Spielkarten für Kundenteams und zuletzt positives Feedback („Die reißen die uns aus den Händen, kann ich noch welche mitnehmen?“) — was kann ich noch aus den Anti-Patterns machen? Eigentlich wollte ich ja immer schonmal eine App entwickeln …

MAPA — Die Mayflower Anti-Pattern App

Leider (oder vielleicht zum Glück, kommt ganz darauf an, wen Ihr fragt) bin ich kein Softwareentwickler. Was kann jemand wie ich also tun, um zu einer App zu kommen?

Zum Glück muss ich ja nicht alles allein stemmen und zum Glück ist die Slacktime auch dazu da, Ideen im Team/in der Firma zu pitchen.

MAPA - Main Screen

Ich habe zunächst mit etwas Doku angefangen, um ein Bild der Idee zu bekommen, das ich später mit meinen Kollegen diskutieren konnte. Für mich selbst habe ich mir meinen Elevator Pitch notiert und anschließen einen kleinen Klick-Dummy gebastelt. Der wirft noch ein paar Bedienkonzepte durcheinander (mir lag zunächst Windows Phone als Zielplattform am Herzen, die Kollegen wollten aber lieber iOS und aktuell vielleicht doch besser Android, aber das ist eine andere Geschichte …). Immerhin — ich kann zeigen, welche Funktionen ich wie in welcher Bildsprache verpackt haben möchte und ich sehe, ob sich die Theorie auch als App noch so anfühlt, wie gedacht. Eine erste wichtige Grundlage für die weitere Planung. Und eine Gelegenheit, sich schon vor Beginn der Entwicklung Feedback aus dem Kollegenkreis zu holen. Das Open Device Lab nutzen wir dann später für den Feinschliff …

Elevator Pitch für Scrum Master

Die nächste Scrum-Aktivität (Meeting) steht vor der Tür. Klar, wie Scrum geht, weißt Du. Aber wie schnell führt eine vermeintlich gute Absicht als Anti-Pattern langfristig zu unangenehmen Konsequenzen? Mit MAPA, der Mayflower Anti-Pattern App, kannst Du Dir gezielt typische Anti-Pattern aus Grooming/Refinement, Planning, Daily, oder auch der Retrospektive analysieren – und Dich so optimal auf das nächste Meeting vorbereiten.

Als besonderes Highlight trackt MAPA jedes von Dir bemerkte Anti-Pattern mit. Über die Zeit erkennst Du so, über welche Aktivität Du mit Deinem Team noch einmal sprechen solltest. Und kannst so Euer Scrum-Know-how nach und nach perfektionieren.

Elevator Pitch für das Team

Siehe den Pitch für den Scrum Master. Nur eben, dass die App Euch hilft, Fettnäpfchen auch dann zu vermeiden, wenn der Scrum Master einmal verhindert ist.

So geht es jetzt weiter

Inzwischen haben sich die ersten drei Kollegen gefunden, die die App softwareseitig weiter unterstützen möchten. Windows Phone ist mangels Begeisterung (leider) erst einmal vom Tisch, wir konzentrieren uns aktuell auf Android; später vielleicht eine Version für iOS. Das ist aber gar nicht schlimm, im echten Leben wär es sicher nicht anders — Du entwickelst halt für die Plattform, die Deine Anwender bevorzugen.

Für mich selbst steht dabei zwar MAPA im Vordergrund, meine Kollegen schätzen das Slacktime-Projekt, weil sie sich näher mit Android und iOS auseinandersetzen können. Selbst, wenn die App an sich nur sehr einfache Konzepte verlangt — das Setup für mobile Apps so zu perfektionieren, dass es für künftige Projekte wiederverwertbar ist oder vielleicht zu den Continuous-Deployment-Prozessen unserer Kundenprojekte kompatibel ist, dürfte ein wichtiges Learning sein. Das in einer Slacktime mit abzufrühstücken, ist doch nett. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, wie sich die App am Ende anfühlen wird.

Für neue Blogupdates anmelden:


3 Gedanken zu “Slacktime: Anti-Pattern App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.