Dragonfly für Opera

Lange mussten die Benutzer des Webrowsers Opera voller Neid auf die Firefox-Gemeinde blicken. Hatten diese doch das für Web-Development unverzichtbare Tool Firebug. Zwar bietet Opera seit der Version 9.20 ein kleines Developer-Tool, welches – zugegeben, recht rudimentär – die Funktionalität von Firebug nachahmt. An sich war dies schon mal ein guter Ansatz und eine praktische Hilfestellung beim Entwickeln und Gestalten von Webseiten – doch für die Kenner von Firebug eben nicht genug. Diese Lücke versucht Opera nun mit Dragonfly zu schließen. Dragonfly selbst ist noch in einem frühen Alpha-Stadium, macht aber schon durchaus einen positiven Eindruck. Einsetzen lässt sich Dragonfly ab der Opera-Version 9.5.

Zum aktuellen Funktionsumfang gehört das Debuggen von JavaScript mit Hilfe von Haltepunkten. Eine Kommandozeile ermöglicht die direkte Eingabe von Befehlen, was das Testen und Probieren ungemein erleichtert.

Betrachten und Bearbeiten von CSS-Eigenschaften ist in der momentanen Version ebenso möglich wie das Einsehen des gesamten Seitenlayouts.

Auch das Navigieren durch den DOM-Baum und das Durchführen von Änderungen am selbigen klappt bereits wunderbar.

Abgerundet wird das Ganze durch eine Console, die Fehlermeldungen und sonstige Ausgaben darstellt und praktische Filtermöglichkeiten anbietet.

Die bisher erwähnten Features sind an sich nichts Neues und werden von solch einem Tool standardmäßig erwartet. Doch Dragonfly kopiert nicht nur, sondern bringt eine tolle neue Funktionalität mit. Mit Dragonfly ist es möglich, sich vom lokalen Rechner aus zu einem angeschlossenen mobilen Gerät (z. B. Organizer oder Handy) zu verbinden, um die dort in einem Webbrowser (Opera Mini) angezeigte Inhalte direkt von seinem PC aus zu debuggen.

Was an Dragonfly ein wenig stört, ist die teils noch etwas umständliche Handhabung der Benutzeroberfläche. Die Stabilität ist für das aktuelle Stadium der Software durchaus als gut zu bezeichnen, denn, wie schon erwähnt, handelt es sich hierbei um eine Alpha-Version. Dragonfly wird uns in Zukunft mit Sicherheit noch überraschen und möglicherweise einige gestandene Webentwickler auf seine Seite ziehen.

Projektlink:
http://www.opera.com/products/dragonfly/

Einführung in Dragonfly:
http://dev.opera.com/articles/view/introduction-to-opera-dragonfly/

Für neue Blogupdates anmelden:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.